Museum des Augenblicks

audiovisuelle Installation

Eine Black Box. Darin ein weiterer Raum in Form einer Rotunde, begrenzt von zwölf großformatigen Leinwänden. Auf diesen: zwölf Portraitaufnahmen von Menschen, deren stiller Blick den der ZuschauerInnen trifft. Das ‚Museum des Augenblicks’ ist der Beginn einer unabgeschlossenen Sammlung, in der ältere Menschen nach Bildern aus ihrem Leben befragt werden. Vergangenheit wird als ein Ort der Verhandlung erfahrbar.

6-Kanal Video, Quadrophonie-Audio Kopfhörer, Sensorik.